Besuchen Sie unsere Seiten: Lenticular Druck   Lenticular Software   Lenticular Shop

Auf dieser und den folgenden Seiten erhalten Sie allgemeine Informationen zum Lenticulardruck.

Home
Welche unterschiedlichen Lenticular Folien gibt es
Eigenschaften von Lenticular Folien
Lenticular Folien für den Druck vorbereiten
Lenticular drucken
Effekt Designs erstellen
Druckdaten erstellen
Pitchtest
Lenticular Software
Technische Tests, Daten Download
Musterbilder, Daten Download
Fehlerhandbuch

Folien bedrucken

Lenticularbilder lassen sich auf unterschiedliche Weise drucken.

Im UV Offsetdruck wird das Interlacing direkt auf die glatte Rückseite der Linsenraster-Folie gedruckt. Auf diese Weise ist die industrielle Produktion hoher Auflagen möglich. Auf Lenticulardruck spezialisierte Druckereien arbeiten mit extrem hoher Auflösung. Plattenbelichter oberhalb von 5000 DPI sind optimal. 2400 DPI ist ausreichender Standard. Temperatur, Druck und Zug machen es schwierig, das Interlacing reproduzierbar zentrisch und parallel hinter die Linsen zu drucken. Aus diesem Grund gibt es in einer Offset Produktion größere und nicht immer zu verhindernde Qualitätsschwankungen. Die Kunst liegt darin, diese Schwankungen in tragbarem Rahmen zu halten.

Auch im konventionellen NICHT-UV Offsetdruck kann Lenticular gedruckt werden. Die Qualität solcher Drucke ist in Schärfe und Tiefe den UV Drucken deutlich überlegen. Das Interlacing wird hierbei auf ein möglichst maßhaltiges starkes Papier gedruckt und anschließend transparent mit der Linse verklebt. Das Verfahren ist zeitintensiv und erfordert einen hohen manuellen Aufwand. Im Gegenzug ist die Fehlerquote äußerst gering.

Der Inkjet-Druck kommt für kleinere Auflagen und Einzelstücke in Frage. Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird mit UV Tinte direkt auf die glatte Rückseite der Folie gedruckt oder man druckt auf einen mit dem jeweiligen Tintensystem bedruckbaren Zwischenträger, der anschließend transparent mit der Linse verklebt wird. Inkjet Drucke eignen sich hervorragend für Einzelstücke, kleinste Auflagen, Prototypen und Funktionsmuster. Drucken Sie immer in höchstmöglicher Auflösung. Die Orientierung des Interlacings / der Linse / soll so sein, wie unten gezeigt. Die Positioniergenauigkeit ist in Laufrichtung des Druckkopfs wesentlich größer als in Laufrichtung des zu bedruckenden Mediums, bzw im Vorschub der Kopfeinheit. Für den Inkjet Druck eignen sich Folien ab 70 LPI. Gute Drucker verarbeiten Daten mit 1200 PPI und drucken mit mindestens 2400 DPI.




Digitaldruck Maschinen
. Hier fehlen uns konkrete Erfahrungen. Wir gehen aber davon aus, dass grundsätzlich auf allen Drucksystemen Lenticulardruck möglich ist, wenn man die Besonderheiten und Limits der jeweiligen Maschinen kennt und berücksichtigt.

Laserdrucke sind relativ grob gerastert. Die eingesetzten Standard-Raster neigen zu störender Interferenzbildung mit der Linse. Wir haben allerdings Experimente mit geänderten Rastern und Rasterwinkeln gemacht, die zu guten Ergebnissen zu führen scheinen. Die Versuche sind noch nicht abgeschlossen.

Thermotransfer / Thermosublimations Drucker sollten theoretisch in der Lage sein, hochwertige Lenticularbilder in kleinen Auflagen zu drucken.


Home
Home
Welche unterschiedlichen Lenticular Folien gibt es
Eigenschaften von Lenticular Folien
Lenticular Folien für den Druck vorbereiten
Lenticular drucken
Effekt Designs erstellen
Druckdaten erstellen
Pitchtest
Lenticular Software
Technische Tests, Daten Download
Musterbilder, Daten Download
Fehlerhandbuch